Home | english  | Impressum | Datenschutz | KIT

Einführung in die Spieltheorie

Einführung in die Spieltheorie
Typ: Vorlesung (V)
Semester: SS 2016
Zeit: 21.04.2016
14:00 - 15:30 wöchentlich
20.40 Architektur, Neuer Hörsaal (NH)
20.40 Architekturgebäude


28.04.2016
14:00 - 15:30 wöchentlich
20.40 Architektur, Neuer Hörsaal (NH)
20.40 Architekturgebäude

12.05.2016
14:00 - 15:30 wöchentlich
20.40 Architektur, Neuer Hörsaal (NH)
20.40 Architekturgebäude

19.05.2016
14:00 - 15:30 wöchentlich
20.40 Architektur, Neuer Hörsaal (NH)
20.40 Architekturgebäude

02.06.2016
14:00 - 15:30 wöchentlich
20.40 Architektur, Neuer Hörsaal (NH)
20.40 Architekturgebäude

09.06.2016
14:00 - 15:30 wöchentlich
20.40 Architektur, Neuer Hörsaal (NH)
20.40 Architekturgebäude

16.06.2016
14:00 - 15:30 wöchentlich
20.40 Architektur, Neuer Hörsaal (NH)
20.40 Architekturgebäude

23.06.2016
14:00 - 15:30 wöchentlich
20.40 Architektur, Neuer Hörsaal (NH)
20.40 Architekturgebäude

30.06.2016
14:00 - 15:30 wöchentlich
20.40 Architektur, Neuer Hörsaal (NH)
20.40 Architekturgebäude

07.07.2016
14:00 - 15:30 wöchentlich
20.40 Architektur, Neuer Hörsaal (NH)
20.40 Architekturgebäude

14.07.2016
14:00 - 15:30 wöchentlich
20.40 Architektur, Neuer Hörsaal (NH)
20.40 Architekturgebäude

21.07.2016
14:00 - 15:30 wöchentlich
20.40 Architektur, Neuer Hörsaal (NH)
20.40 Architekturgebäude


Dozent: Prof. Dr. Clemens Puppe
Jana Rollmann
SWS: 2
LVNr.: <a target="lvn" href="https://campus.studium.kit.edu/events/acDSx1jrykW8o169Jer5_Q">2520525</a>
Voraussetzungen

Keine.

Empfehlungen:

Es werden Grundkenntnisse in Mathematik und Statistik vorausgesetzt.

Literaturhinweise

Verpflichtende Literatur:

Gibbons (1992): A Primer in Game Theory, Harvester-Wheatsheaf.

Ergänzende Literatur:

Berninghaus/Ehrhart/Güth (2010): Strategische Spiele, Springer Verlag.

Binmore (1991): Fun and Games, DC Heath.

Fudenberg/Tirole (1991): Game Theory, MIT Press.

Heifetz (2012): Game Theory, Cambridge Univ. Press.

Lehrinhalt

Inhaltlicher Schwerpunkt dieser Vorlesung sind die Grundlagen der nicht-kooperativen Spieltheorie. Modellannahmen, Lösungskonzepte und Anwendungen werden sowohl für simultane Spiele (Normalformspiele) als auch für sequenzielle Spiele (Extensivformspiele) detailliert besprochen. Klassische Gleichgewichtskonzepte wie das Nash-Gleichgewicht oder das teilspielperfekte Gleichgewicht, aber auch fortgeschrittene Konzepte werden ausführlich diskutiert. Es wird zudem ggf. ein kurzer Einblick in die kooperative Spieltheorie gegeben.

Arbeitsbelastung

Gesamtaufwand bei 4,5 Leistungspunkten: ca. 30*4,5 Stunden.

Präsenzzeit: [32] Stunden

Vor- /Nachbereitung: [52] Stunden

Prüfung und Prüfungsvorbereitung: [51] Stunden

Ziel

Dieser Kurs vermittelt fundierte Kenntnisse in der Theorie strategischer Entscheidungen. Hörer der Veranstaltung sollen in der Lage sein, allgemeine strategische Fragestellungen systematisch zu analysieren und gegebenenfalls Handlungsempfehlungen für konkrete ökonomische Entscheidungssituationen (z.B. zwischen kooperativem und egoistischem Verhalten) zu geben.

Prüfung

Die Erfolgskontrolle erfolgt in Form einer schriftlichen Prüfung (60min.) (nach §4(2), 1 SPO).

Die Prüfung wird in jedem Semester angeboten und kann zu jedem ordentlichen Prüfungstermin wiederholt werden.